Crosstrainer Test 2017

Der Crosstrainer – ein Überblick

CrosstrainerDas Angebot an Geräten zur Erhaltung der Gesundheit und zur Steigerung der Fitness ist mittlerweile breit gefächert und bietet für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas.
Wer sich speziell auch in der kalten Jahreszeit (und natürlich darüber hinaus) gerne regelmäßig fit halten möchte, für den lohnt die Überlegung, sich einen klassischen Crosstrainer anzuschaffen.
Denn im Gegensatz zu zum Beispiel Laufbändern oder Steppern trainiert der Crosstrainer nicht nur einzelne Muskelpartien, sondern sorgt für eine harmonische Gesamtbewegung, bei der die verschiedensten Körperbereiche beansprucht werden und der Fettstoffwechsel angeregt wird.
Alle großen Muskelgruppen in Armen, Rumpf und Beinen werden aktiviert und es resultiert eine Verbindung aus aerobem Training und sanften Bewegungsabläufen. Der Crosstrainer eignet sich also für ein Ganzkörpertraining und ist mittlerweile zum beliebtesten Fitnessgerät avanciert, sei es nun in der Heimanwendung, in Fitnessstudios oder natürlich auch im therapeutischen Bereich.

Schonender Bewegungsablauf für die Gelenke

Doch wovon spricht man nun genau, wenn es um einen Crosstrainer geht? Prinzipiell handelt es sich um ein Fitnessgerät zum Ausdauertraining, bei welchem ein Schwungrad (dieses kann vorne oder hinten angebracht sein) durch waagrecht stehende „Pedale“ mit einer senkrecht stehenden Armstange verbunden ist. Der Bewegungsablauf ähnelt somit dem (schnellen) Gehen bzw. Walken, mit dem Unterschied, dass das ständige gelenkbelastende Aufsetzen des Fußes entfällt. Der Crosstrainer verhindert diese Rückstöße sozusagen automatisch und sorgt darüber hinaus dafür, dass auch unerfahrene Personen durch die vom Gerät geführte Bewegung keine Gefahr laufen, fehlerhafte Abläufe einzuüben. Beim Laufen in freier Natur bzw. auf dem Laufband wirken enorme Kräfte auf die Gelenke des Trainierenden, die jedoch beim Crosstrainer infolge der annähernd schwebenden Bewegung abgedämpft werden und die Aufprallenergie (die normalerweise ein Vielfaches des eigenen Körpergewichtes betragen kann) dementsprechend minimiert.
Das gesamte Bewegungsmuster des Trainierenden auf dem Gerät ist gegenläufig, gewissermaßen „über Kreuz“, daher die Entstehung des Namens Crosstrainer. Die Beine vollführen darüber hinaus eine ellipsenartige Bewegung, weswegen man Crosstrainer zum Teil auch als Ellipsentrainer bezeichnet bzw. die Kennzeichnung der Geräte bei den Herstellern bisweilen etwas uneinheitlich erscheint. Grundsätzlich sind hier aber identische Geräte gemeint.

Sinnvolles Training für viele Muskelbereiche

Trotz des einfachen Einstieges sollte man als Anfänger langsam starten, da der gesamte Bewegungsablauf für den untrainierten Körper zunächst ungewohnt ist und dann die Intensität langsam steigern, wie man es auch von anderen Fitnessgeräten kennt. Gerade bei eher schwach ausgeprägter Oberkörper- bzw. Armmuskulatur empfiehlt es sich, den Körper schonend an die neuartige Bewegungsform zu gewöhnen. Ja richtig, denn diese Muskelpartien gehören beim Crosstrainer-Training ebenso zu den beanspruchten Zonen wie natürlich auch sämtliche größeren Muskelgruppen des Unterkörpers (also Gesäß, Beinbeuger- und -strecker, Adduktoren, Schienbeinmuskulatur und Wade). Durch die gegenläufigen Bewegungen werden darüber hinaus eine Mobilisierung der Wirbelsäule und eine Lockerung der Rückenmuskulatur erreicht.
Allgemein kann man sagen, dass die Intensität der muskulären Beanspruchung der Beine in der Wade am höchsten ist, gefolgt von der Oberschenkelvorderseite, dem Po und dem vorderen Schienbeinbereich sowie der Rückseite des Oberschenkels.

Weitere gesundheitliche Aspekte des Trainings

Es ist ebenso möglich, nur bestimmte Bereiche zu trainieren bzw. gezielter zu trainieren, indem man die Trainingsformen leicht abändert. Beispiele wären hier das Arbeiten ohne Arme oder das leichte In-die-Hocke-gehen als zusätzliches Element. Eine weitere Möglichkeit wäre, rückwärts zu trainieren, um somit die Muskelgruppen in gegensätzlicher Reihenfolge zu beanspruchen.
Es soll auch nicht unerwähnt bleiben, dass bei Personen in eher schlechterem Allgemeinzustand oder mit vorbestehenden Kniegelenks- bzw. Hüftschädigungen eventuell ein Umstieg auf ein „normales“ Fahrradergometer anzustreben ist, wenn sich das Training auf dem Crosstrainer als zu anstrengend erweisen sollte.
Jedoch ist ein Work-out auf dem Crosstrainer gerade für solche Personen sehr wertvoll, die viel sitzen und für die somit ein Training des Oberkörpers und auch eine Steigerung der Lungenkapazität im Rahmen des Trainings deutliche gesundheitliche Vorteile mit sich bringt.
Und: Durch die bereits erwähnte intensive Beanspruchung und Aktivierung vieler Muskelgruppen resultiert eine erhöhte Kalorienverbrennung und somit bei regelmäßigem Training eine Gewichtsreduktion, was ein gern gesehener und oft geäußerter Wunsch in Bezug auf eine längerfristige Crosstrainer-Nutzung ist.

Auf die maximale Gewichtsbelastung achten!

Derartige Unterschiede entstehen aber natürlich nicht ausschließlich durch das verwendete Material, sondern zum Beispiel auch durch die Art und den Umfang des integrierten Trainingscomputers.
Insbesondere die Methode der Pulsmessung ist hier ein wichtiger Punkt. Während nämlich Ohrclip und Handkontakte zu den eher günstigeren (aber auch fehleranfälligeren) Alternativen gehören, sind Brustgurte mit drahtlosem Pulsmesser die technisch anspruchsvollere, aber für optimale Leistungsdiagnosen im Trainingspuls-Bereich auch effektivste Lösung.
Der Trainingscomputer an sich sollte über möglichst große, jederzeit leicht zu erreichende Tasten verfügen sowie intuitiv und weitestgehend selbsterklärend zu bedienen sein. Moderne Geräte verfügen über eine Vielzahl an Einstellungs- und Auswertungsmöglichkeiten und mittlerweile auch über Schnittstellen zu externen Geräten bzw. die Möglichkeit zur App-Nutzung in Verbindung mit einem anderen Gerät.
Dennoch ist und bleibt das wichtigste und eindeutigste Qualitätsmerkmal eines Crosstrainers
die vom Hersteller angegebene maximale Gewichtsbelastung, denn diese wird nicht vom Hersteller selbst, sondern vom TÜV festgelegt.

Was sollte man vor dem Kauf beachten?

Bei manchen Geräten ist die Schrittbreite im Gegensatz zur physiologischen Normalstellung leicht erhöht, weswegen man bei der Anschaffung eines solchen Geräts dazu tendieren sollte, eines mit möglichst enger Schrittstellung auszuwählen. Hiermit wird das Risiko für Hüftschäden bei dauerhaftem Training so weit wie möglich minimiert.
Ein weiteres Kriterium ist das Gewicht der Person, die trainieren möchte bzw. das Gewicht des Crosstrainers an sich. Beides hängt unmittelbar zusammen, denn die Höchstbelastungsgrenze des Gerätes ist bei handelsüblichen Crosstrainern durchaus sehr variabel. Prinzipiell lässt sich festhalten: je hochwertiger das verwendete Material, desto stabiler und somit geeigneter für schwerere Personen hinsichtlich der erwähnten Höchstbelastungsgrenze ist der Crosstrainer. Dies kann sich jedoch durchaus im Preis niederschlagen, im Bereich von 200€ bis 5000€ könnte man nahezu jeden Geldbetrag für die Investition veranschlagen.

Christopeit Crosstrainer CS 5, Rot, 99255Christopeit Crosstrainer Ergometer CXM 6Sportstech CX610 Profi Crosstrainerskandika Crosstrainer CardioCross Carbon Pro SF-3200MAXXUS CROSSTRAINER CX 5.1MAXXUS CROSSTRAINER CX 6.1
Produktbild
Kundenbewertung
Max. Belastung150 kg150 kg120 kg145 kg160 kg160 kg
Schwungmasse8 Kg12 kg18 kg23,5 kg24 kg29 kg
Widerstand8-stufig32- stufig32-stufig10-350 Watt16-stufig16-stufig
BremssystemMagnet-BremssystemInduktions-BremssystemMagnet-Bremssystemcomputergest. Magnet-Bremssystemelektr. gesteuerte Magnetbremseelektr. gesteuerte Magnetbremse
PulsmessungCrosstrainerCrosstrainerCrosstrainerCrosstrainerCrosstrainerCrosstrainer
Preis239,00
inkl. MwSt.
368,89
inkl. MwSt.
398,00
inkl. MwSt.
829,00
inkl. MwSt.
898,50
inkl. MwSt.
1095,00
inkl. MwSt.
Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung ›
jetzt kaufen bei Amazon jetzt kaufen bei Amazon jetzt kaufen bei Amazon jetzt kaufen bei Amazon jetzt kaufen bei Amazon jetzt kaufen bei Amazon

Crosstrainer Vergleichsergebnisse

 

Christopeit Crosstrainer CS 5
CrosstrainerIm Vergleich zu seinen Konkurrenzmodellen überzeugt der Christopeit Crosstrainer CS 5 durch seinen besonders günstigen Anschaffungspreis. Der Qualität tut dies jedoch keinen Abbruch und auch die vielfältigen Funktionen sprechen für dieses Modell. Mit einer maximalen Belastbarkeit von bis zu 150 Kilogramm bietet der Christopeit Crosstrainer CS 5 ein besonders großes Maximalgewicht; die meisten Konkurrenzmodelle sind maximal bis 120 Kilogramm ausgelegt … Direkt zum Testergebnis vom Christopeit Crosstrainer CS 5 hier klicken! Direkt zum Sparangebot vom Christopeit Crosstrainer CS 5 auf Amazon.de

Christopeit Crosstrainer Ergometer CXM 6
CrosstrainerDer Christopeit Crosstrainer CXM 6 ist ein hochwertiges Trainingsgerät für den Hausgebrauch, welches Studiogeräten in keinster Weise nachsteht. Dabei ist dieser Heimtrainer ein Gerät, welches Ihren Geldbeutel nicht zu sehr beansprucht. Zwar liegt die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers bei 899 Euro; bei Amazon können Sie den Christopeit Crosstrainer jedoch bereits mit einem Preisvorteil von 53 Prozent erwerben … Direkt zum Testergebnis vom Christopeit Crosstrainer CXM 6 hier klicken!

Direkt zum Sparangebot vom Christopeit Crosstrainer Ergometer CXM 6 auf Amazon.de

Sportstech CX610 Profi Crosstrainer
CrosstrainerSportstech ist ein beliebter Sportartikelhersteller, der unter anderem auch Crosstrainer in seiner breit gefächerten Produktpalette hat. Der Sportstech CX610 Profi Crosstrainer ist ein Modell, welches aufgrund der Smartphone App Steuerung so besonders ist. Warum auch dieser Crosstrainer absolut empfehlenswert ist, lesen Sie im Vergleichstest … Direkt zum Testergebnis vom Sportstech CX610 Profi Crosstrainer hier klicken!

Direkt zum Sparangebot vom Sportstech CX610 Profi Crosstrainer auf Amazon.de

Kettler Crosstrainer Axos Cross M
CrosstrainerDer Kettler Crosstrainer Axos Cross M reiht sich in die beliebten Modelle der Heimtrainer unter 500 Euro ein. Kettler ist einer der beliebtesten und bekanntesten Hersteller hochwertiger Trainingsgeräte für den Hausgebrauch; der Kettler Crosstrainer Axos Cross M bietet ein besonders breites Leistungsspektrum … Direkt zum Testergebnis vom Kettler Crosstrainer Axos Cross M hier klicken!

Direkt zum Sparangebot vom Kettler Crosstrainer Axos Cross M auf Amazon.de

Skandika Crosstrainer CardioCross
CrosstrainerSkandika Crosstrainer sind etwas für den absoluten Profi, denn diese Modelle begeistern mit einer Qualität, wie man sie aus jedem Fitnessstudio gewohnt ist. Der Skandika Crosstrainer CardioCross Carbon Pro SF-3200, der bei Amazon für etwa 400 – 800 Euro erhältlich ist, ist dabei eines der beliebtesten Modelle dieses Herstellers. Wenn Sie sich für dieses Modell entscheiden, profitieren Sie nicht nur von einer Top Qualität, sondern Sie machen auch ein echtes Schnäppchen … Direkt zum Testergebnis vom Skandika Crosstrainer CardioCross hier klicken!

Direkt zum Sparangebot vom Skandika Crosstrainer Cardio Cross auf Amazon.de

Kettler Crosstrainer Ergometer CTR3
CrosstrainerDer Kettler Crosstrainer Ergometer CTR3 ist ein weiteres beliebtes Sportgerät für den Hausgebrauch, welches sich preislich im guten Mittelfeld bewegt. Bei Amazon kann man diesen Crosstrainer für etwa 820 Euro erwerben. Warum Sie sich zum Kauf dieses Modells entscheiden sollten, lesen Sie in unserem Crosstrainer Vergleichstest … Direkt zum Testergebnis vom Kettler Crosstrainer Ergometer CTR3 hier klicken!

Direkt zum Sparangebot vom Kettler Crosstrainer Ergometer CTR3 auf Amazon.de

MAXXUS CROSSTRAINER CX 6.1
CrosstrainerDer MAXXUS CROSSTRAINER CX 6.1 ist eines der preisintensivsten Geräte in unserem Crosstrainer Vergleichstest. Wenn Sie ein absolutes Profimodell mit zahlreichen Funktionen suchen, ist Ihnen dieses Modell zu empfehlen. In zahlreichen unabhängigen Tests 2016 war der MAXXUS Crosstrainer Spitzenreiter … Direkt zum Testergebnis vom MAXXUS CROSSTRAINER CX 6.1 hier klicken!

Direkt zum Sparangebot vom MAXXUS CROSSTRAINER CX 6.1 auf Amazon.de
MAXXUS CROSSTRAINER CX 5.1
crosstrainerDer MAXXUS CROSSTRAINER CX 5.1 ist eine willkommene Alternative zum zuvor beschriebenen Modell CX 6.1, denn mit einem Kaufpreis von 900 Euro ist diese Modellvariante etwas günstiger. Was beide Modelle unterscheidet, haben wir für Sie herausgefunden …  Direkt zum Testergebnis vom MAXXUS CROSSTRAINER CX 6.1 hier klicken!

 

Direkt zum Sparangebot vom MAXXUS CROSSTRAINER CX 5.1 auf Amazon.de

 

Richtig trainieren auf dem Crosstrainer

Viele nutzen das Trainingsgerät als Möglichkeit, um sich vor ihrem eigentlichen Programm zu erwärmen. Das ist durchaus sinnvoll, weil man die gesamte Muskulatur des Körpers benötigt und sich entsprechend umfassend warm macht. Wer sein Training auf dem Gerät durchführen möchte, sollte jedoch mindestens 30 Minuten einplanen. Die Fettverbrennung wird nach ungefähr dieser Zeit gesteigert, was natürlich nicht bedeutet, dass vorher noch kein Fett verbrannt wird. Das Cardio-Training ist von der ersten Minute an nützlich, doch mit zunehmender Anstrengung aufgrund längerer Trainingsdauer steigt auch der Trainingseffekt. Zu Beginn sollte man auf relativ niedriger Stufe trainieren, um den Körper nicht zu überfordern und kleinere Verletzungen zu riskieren. Der Widerstand kann dann schrittweise gesteigert werden. Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten des Trainings. Zum einen kann der Widerstand sehr hoch eingestellt werden, was ein intensives Krafttraining der Beine und Arme ermöglicht, die Anzahl der Umdrehungen aber reduzieren wird. Andersherum kann der Widerstand auch geringer gehalten, dafür aber die Anzahl der Umdrehungen, also die Geschwindigkeit erhöht werden. Die Einstellung sollte also entsprechend des persönlichen Trainingsziels gewählt werden. Auf nahezu allen Crosstrainern sind auch verschiedene Programme voreingestellt, die jederzeit ausgewählt werden können. Dabei handelt es sich um verschiedene Intervalle, die auf konkrete Fitnessziele ausgerichtet sind. Der Widerstand wird in gewissen Zeitabständen automatisch geändert, das Tempo entsprechend variiert. Ruhigere Phasen, die der Erholung dienen, wechseln sich mit Intervallen ab, in denen binnen kurzer Zeit Höchstleistung gebracht werden muss. Wer sich gerade erst mit dem Training anfreundet, sollte anfangs möglichst zwei Tage Pause lassen zwischen den Einheiten. Das hält zum einen die Motivation hoch und gibt dem Körper zu anderen genug Zeit zur Regeneration. Schließlich muss er sich von alten Gewohnheiten verabschieden und die neuen sportlichen Herausforderungen annehmen. Fühlt er sich dabei überfordert, streikt er gern einmal mit kleineren Verletzungen, die man unbedingt vermeiden sollte. Nach den ersten Wochen hat sich der Körper an das neue Sportprogramm gewöhnt und kann gern öfter gefordert werden. Für trainierte Athleten sind fünf bis sieben Einheiten pro Woche kein Problem.

Was die Durchführung des Trainings anbetrifft, gibt es einige klassische Fehler, die immer wieder zu beobachten sind. Typisch ist eine Lesehaltung. Viele empfinden das Training als zu langweilig und versuchen sich, mit der Lektüre eines Buches oder eine Zeitschrift abzulenken. Dabei wird nicht nur das Display vom Lesestoff überdeckt und die Trainingskontrolle erschwert, sondern auch eine krumme Rückenhaltung gefördert. Man macht schnelle einen „Buckel“, der sich negativ auf die Wirbelsäule auswirkt und damit das Gegenteil dessen bewirkt, was man auf dem Trainingsgerät eigentlich bewirken möchte. Wenn das Training zu langweilig erscheint, ist es oftmals einfach zu leicht. Abwechslung bringt beispielsweise ein straffes Intervallprogramm. Häufig sieht man auch ein Abknicken in der Hüfte, bei der das Becken mit jeder Bewegung hin- und herschwankt. Der Körper wird dabei verdreht, was ebenfalls die Wirbelsäule ärgert. Der Körper sollte immer nach vorn ausgerichtet und in Spannung gehalten werden. Auch sollte mit einer aufrechten Körperhaltung ein Hohlkreuz vermieden werden.

Ebenfalls wichtig: ein kräftiges Umfassen der Armstangen. Wenn diese nur leicht mit den Fingern berührt werden, um nicht umzukippen, wird die Rumpfmuskulatur nicht ausreichend trainiert. Die Stangen sind nicht dazu da, sich festhalten zu können, sondern um die Arme und damit den Oberkörper aktiv am Training teilnehmen zu lassen. Die Hände sollen die Griffe vollständig umfassen und die Arme angespannt bleiben. Auch die Füße sollen vollständig auf den Trittplatten verankert sein. Wer nur auf dem Fußballen steht, trainiert zwar seine Wadenmuskulatur besonders stark, vernachlässigt aber Oberschenkel und Po. Nur wenn der ganze Fuß dauerhaft Kontakt zur Pedale aufweist, ist das Training ganzheitlich effektiv. Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Crosstrainer finden Sie hier ➠